Kategorien
2023 Demo Kundgebung Streik Tarifrunde

Warnstreik 22.11.2023

Liebe Kolleginnen,

liebe Kollegen,

morgen Mittwoch 22.11.2023 ruft die Gewerkschaft ver.di alle an an der Universität Stuttgart mit Tarifvertrag Beschäftigten zum ganztätigen Warnstreik auf!

Streikrecht ist ein Grundrecht und egal was eure Kolleginnen und Kollegen, Vorgesetzten oder Unileitung behaupten, ihr dürft streiken und lasst euch nicht einschüchern oder mit Phrasen abspeisen oder es euch ausreden. Informationen zu deinen Rechten im Streik gibt es hier:

Alle per geltendem Tarifvertrag Beschäftigten haben das Recht zu streiken, ob Gewerkschaftsmitglieder oder nicht und von dir als Gewerkschaftsmitglied wird erwartet, dass du morgen kommst und klare Kante zeigst und viele Kolleg:innen mitbringst.

Auch Beamte können und sollen solidarisch in Pausen oder Freizeit an den Aktionen teilnehmen.

Es geht für alle in den unteren Lohngruppen ums Brot selbst.

Komm morgen um 9:15 Uhr direkt zum See am Pfaffenwaldring auf dem Campus Vaihingen und bringe Kolleginnen und Kollegen mit.

Der Streikaufruf ist noch mal angehängt für diejenigen, die ihn noch nicht erhalten haben, weil Sie leider keine Mailadresse bei ver.di hinterlegt haben.

Gebt den Aufruf über eure Mailvertieler weiter, teilt ihn in Social Media, hängt in auf!

Eure ver.di Betriebsgruppe

Kategorien
Infopost

Novellierung WissZeitVG steht bevor

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

es steht unmittelbar ein Gesetzesentwurf zur Novellierung des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes (WissZeitVG) bevor. 

Die Situation für prekär Beschäftigte im wissenschaftlichen und im nichtwissenschaftlichen Bereich ist nach wie vor von großer Unsicherheit, die in alle Lebensbereiche ausstrahlt, geprägt. Wir alle sind davon betroffen, da selbst in Technik und Verwaltung auf Grund dieses Gesetzes immer noch viele Befristungen gemacht werden.Festangestellte tragen die Last mit, wenn mal wieder eine Stelle neu besetzt werden muss. Bis die neue Person da ist, entsteht zusätzliche Arbeit und auch danach, da diese eingearbeitet werden muss. Wir merken alle, dass Stellen länger unbesetzt bleiben, Wissen verloren geht.

Es gab über den Hashtag #Ich bin Hanna# einen ganzen Shit Storm in den Sozialen Medien zu den Befristungen laut WissZeitVG. Im vergangenen Jahr wurde eine alternative Studie zum WissZeitVG erhoben und veröffentlicht.Beteiligt war hier u.a. die TU Dresden, Friedrich Schiller Universität Jena. Ver.di hat nun ein Positionspapier herausgegeben, das hier verlinkt ist. Das ist u.a. auch unter Beteiligung von Mitgliedern, die in den Fachkommissionen Hochschulen bei ver.di aktiv sind, entstanden. Lest es euch durch. Gebt es weiter. Teilt es. Alle sind betroffen.

Ein gemeinsames Bündnis von 10 tragenden Organisationen macht sich für eine grundlegende Reform des Befristungsrechts für die Wissenschaft stark.

Zum Bündnis gehören nun:

  • bukof – Bundeskonferenz der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten an Hochschulen
  • DGB – Deutscher Gewerkschaftsbund
  • DGJ – Deutsche Gesellschaft Juniorprofessur
  • fzs – freier zusammenschluss von student*innenschaften
  • GEW – Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft
  • Helmholtz Juniors – Netzwerk der Promovierenden der Helmholtz Gemeinschaft
  • Leibniz PhD Network – Netzwerk der Promovierenden der Leibniz Gemeinschaft
  • NGA Wiss – Netzwerk für Gute Arbeit in der Wissenschaft
  • respect science – Verein für neue Anreize in der Wissenschaft
  • ver.di – Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft

Ihr findet weitere Informationen hier:

Link zum Flyer von ver.di

https://stuttgart.verdi.de/branchen/bildung-wissenschaft-und-forschung

ver.di wird politisch Einfluss nehmen, aber wie immer ist jeder dazu aufgerufen hier aktiv zu werden!

Kategorien
Infopost

Zeit, zusammen zu halten.

Nur gemeinsam kommen wir durch die Krise! Hierzu ist von ver.di ein neues Flugblatt erschienen: hier ansehen

Kategorien
Infopost

Auf ein kämpferisches 2023!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die Tariferhöhung von 2,8 %, die mit dem Dezembergehalt 2022 ausgezahlt wird, schenkt uns nicht der Weihnachtsmann!

Wir haben das in den zähen Auseinandersetzungen der Tarifrunde der Länder 2021 ausgehandelt. Damit es mehr wird, müssen wir noch mehr werden! 

Die steuerfreie Sonderzahlung von 1.300 Euro, die im Februar als ein Verhandlungsergebnis der Tarifrunde 2021 ausbezahlt wurde, ist längst aufgebraucht und nun müssen wir für weitere Entlastungen aktiv werden.

Die Energiekrise resultiert aus dem Kriegskonflikt in der Urkaine und den damit verbundenen Sanktionsmaßnahmen gegen Russland. 

Energie ist weltweit da, aber zu welchen Preisen. Geringverdienende können diese nicht mehr bezahlen! 

Am Samstag 21.01.2022 ist mit einem breiten Bündnis der Gewerkschaften und weiteren gewerkschaftsnahen Gruppierungen eine Protestaktion in Stuttgart geplant um politischen Druck aufzubauen und weitere Entlastungen voranzutreiben.

Es heißt save the date, denn das geht uns alle an!

Näheres dazu folgt im Neuen Jahr.

Bis dahin wünschen wir allen eine friedliche und besinnliche Weihnachtszeit zum Tanken neuer Kraft und frischem Mut für das Jahr 2023!

Eure ver.di Betriebsgruppe